Sonntag, Januar 27, 2013

ein Burda Shirt

Letztes Wochenende schon habe ich ein Burda Shirt genäht: Modell 127 aus der Burda 2/2013. Ich hatte im Herbst auf dem Stoffmarkt in Mannheim einen türkisblauen Wolljersey mitgenommen. Das sollte auf jeden Fall ein Oberteil werden und da es ja noch ziemlich kalt ist, fand ich das Shirt in einer etwas wärmeren Version ganz nett.

Also habe ich ersteinmal fleissig den Schnitt abgepaust und da ich ja nun selbst das Architektenpapier habe, hat das ja sogar fast Spaß gemacht ;). Ich habe hier auch mal schnell ein Bild geknipst, damit man mal sieht, wie durchsichtig das tatsächlich ist. Leider ist mir das erst eingefallen nachdem ich den Schnitt schon wieder zusammengefaltet hatte, aber auch auf der Schneidematte sieht man es sehr gut.

Am Ärmelteil hatte ich auch bis auf den Saum die Nahtzugabe vergessen - kommt davon wenn man zwischendrin mal schnell noch was anderes macht und zurück am Schnitt schnell ausschneidet ohne Nachzudenken. Aber war auch kein Problem, ich habe (nach dem Foto) einfach angestückelt, dann NZ angezeichnet und nochmal ausgeschnitten.


Mit nur 3 Schnittteilen gab es ja gar nicht allzu viel zu tun. Genäht war soweit auch alles schnell, nur der Einfassstreifen hat ganz schön Zeit geraubt. Mit Hilfe eines Schrägbandformers habe ich diesen erst einmal zurecht gebügelt und faul wie ich bin, habe ich erst einmal versucht, ihn in einem Schritt anzunähen - keine gute Idee!!!!

Ok, also wieder aufgetrennt, das gute Stück im 2. Anlauf erst von links mit schmalem Zick-Zack angenäht, danach von rechts gecovert. Ging zwar besser, aber gut ist auch anders. Mal abgesehen davon, dass meine 3-Nadel-Covernaht mal komplett auf dem Einfassstreifen war, mal nur 2 Nähte (so wollte ich es), gab es auch - natürlich vorne in der Mitte - ein kurzes Stück, wo keine der Nadeln den Einfassstreifen erwischt hat :O. (wie habe ich das denn gemacht? *kopfkratz*)

Die Anprobe zeigte dann auch, dass vorne eine Seite einen schön runden Ausschnitt hatte, die andere allerdings kurz vor der Ärmelnaht eine richtige Ecke. Ausserdem lag der Ausschnitt nicht so schön an, gut da hätte ich den Einfassstreifen noch etwas kürzen können, aber da das mit diesem Stoff, mir und dem Covern nicht so wollte, habe ich das Teil erst einmal liegen gelassen.

Gestern war dann ersteinmal wieder CoverNaht auftrennen angesagt, und als das erledigt war, habe ich das Shirt mal auf meiner Püppi drapiert. Mir kam dann die Idee, dass ich auch einen Schalkragen machen könnte, angelehnt ans Shelly Shirt.
Das Reststück vom Stoff hat dann gerade so gelangt um 2 Stücke 38x45cm zuzuschneiden. Die habe ich an den Seiten zum Schlauch genäht, diesen gedoppelt und heute an den Ausschnitt genäht.

Als ich das Shirt unter der Maschine vorgezogen habe, war ich mir erst nicht mehr so sicher, ob der Schalkragen mit den gerafften Raglanärmeln so gut aussieht, aber angezogen gefällt es mir gut.
Der Stoff lädt sich leider etwas auf, aber trägt sich angenehm. Nun muss ich mir mal überlegen, ob ich die Stickmaschine noch bemühen soll, aber vielleicht muss ich es auch erst ein paar Mal anziehen, um herauszufinden, ob ich es wirklich mag......



Samstag, Januar 26, 2013

LoveChirp Stickereien

Die letzte Woche ist hier nicht viel passiert, aber ich habe immerhin ein bisschen was gestickt und zwar für eine liebe Freundin. Sie näht gerade einen Rucksack und da sie keine Stickmaschine hat, habe ich diesen Teil übernommen.

Da hat sich mal wieder gezeigt, dass beim Sticken ähnliches gilt wie beim Nähen. Das Raussuchen des Stoffes gerade für Taschen dauert bei mir immer am längsten, na und die Entscheidung, welche Garnfarbe ich nun nehme, fällt mir da nicht wirklich leichter ;).

So habe ich beim ersten Motiv - dem ovalen - fast länger mit Garnsuchen verbracht, als mit dem Sticken, und das obwohl ich den passenden Stoff als Vorlage hatte.... der wird nämlich im Rucksack auch verarbeitet, da wollte ich mich da schon ein wenig dran halten.

Gestern konnte ich dann noch die letzen Schnitteile wieder zurückgeben und auch wenn man jetzt hier das fertige Teil nicht bewundern kann, wollte ich wenigsten das Zeigen, was ich dazu beigetragen habe.


Samstag, Januar 19, 2013

Nähtreff, die Zweite

Letzte Woche Samstag war es wieder so weit und ich habe mich zum 2. Mal mit den Mädels zum gemeinsamen Nähen getroffen. Dieses mal haben wir noch Zuwachs von Kataharina bekommen, eine weitere total liebe Hobbyschneiderin.

Ich war diesmal nicht besonders gut vorbereitet, ich habe es in der Woche vorher einfach nicht geschafft, etwas abzupausen und zuzuschneiden. Immerhin habe ich mal meine Schnittmusterhefte durchgeblättert, da ich auf jeden Fall etwas für mich selbst nähen wollte. In der Ottobre 2/2011 bin ich dann auch fündig geworden - Jerseyjacke "Firenze" sollte es werden.

Zum Glück hatten die anderen Drei alles vorbereitet und so konnte ich Julias Zuschneidetisch (mit Beleuchtung von unten - purer Luxus!) komplett vereinnahmen :). Zusätzlich durfte ich zum Schnitt erstellen Architektenpapier von Julia verwenden (vielen lieben Dank dafür nochmal).

Julia hat ihre UFO Box abgearbeitet und einige BHs und einen Bikini fertiggestellt (ich weiß gar nicht, ob ich alle Teile mitbekommen habe?). Eva hat für Ihren Kleinen eine Jogginghose und die MiniJaWePu genäht und Katharina hat eine Jacke im Chanel Stil aus einem wunderschönen Stoff aus Italien fertiggestellt.

Ich habe mir viel Zeit gelassen und mich ganz einfach ablenken lassen. Hatte es zum späten Nachmittag dann aber auch irgendwann geschafft, den Schnitt zu erstellen, Stoff und Einlage zuzuschneiden und bis ich so gegen 19 Uhr gegangen bin wenigstens an einer Vorderteilseite die Falten/Biesen zu nähen.

Es war wieder ein schöner Samstag und hat viel Spaß gemacht! Und man lernt auch immer noch was dabei.
Sonntag habe ich dann genäht und Montag Abend habe ich noch meine Sticki angeschmissen. Und hier ist das Resultat:




Donnerstag, Januar 17, 2013

RUMS #3 (für mich #1)

So, zusätzlich zum creadienstag und dem MeMadeMittwoch gibt es seit Anfang des Jahres auch noch RUMS. Während man beim creadienstag zeigt, an was man an eben solchem gerade arbeitet - ob fertiggestellt oder nicht - ist der MeMadeMittwoch da, um von Frau für sich selbst gemachte Alltagskleidung im angezogenen Zustand vorzustellen. Hier liegt eben ganz klar der Schwerpunkt auf dem Schnittmuster und der Passform und eben der Alltagstauglichkeit.

RUMS - Rund ums Weib - vermischt die beiden oben genannten ein bisschen (ich hoffe ich trete hier jetzt keinem zu nahe). Es geht darum Donnerstags einen Post zu bloggen und etwas zu zeigen, dass man für sich selbst gemacht hat. Egal, ob neue Tasche, ein schönes neues Kleid oder eine Mütze und egal, wie man es "präsentiert".

Ich finde alle "Formate" haben Ihre Berechtigung und sie sind alle toll, um sich Inspirationen zu holen. Wichtig finde ich vor der Teilnahme auch mal deren "Bedingungen" zu lesen und sich daran zu halten. Man ist ja schließlich Gast. Die jeweiligen Gastgeber investieren Ihre Zeit und da ist das doch eigentlich selbstverständlich.

An der Teilnahme am creadienstag und MeMadeMittwoch ist es bisher für mich daran gescheitert, dass ich zum Einen Dienstags selten nähe und ich zum Anderen nur sehr bescheidene Fotos von Kleidung an mir selbst machen kann. Daher finde ich RUMS einfach passender für mich, da ich so auch (hoffentlich) regelmäßiger mal etwas posten kann.

Lange Rede, kurzer Sinn hier mein erster kleiner Beitrag zu RUMS. Ich habe eine Beanie nach einer tollen Anleitung von alles-selbstgenäht für mich gemacht aus Bio-Interlock "bunte Sterne" von eladu in grau. Die Bilder sind leider nicht soooo schön, aber auf dem Tisch wurden sie nicht besser - ich hoffe man erkennt es.




Ausserdem hatte ich zwischen den Jahren einen weiteren Loopschal genäht, den ich noch nicht gezeigt habe. Ich hatte einen halben Meter vom Bio-Interlock "Daisy" von Hamburger Liebe in weiß-türkis und habe diesen komplett für den Loop genutzt.




weitere tolle Sachen gibt es hier bei RUMS - viel Spaß beim Stöbern :).

Mittwoch, Januar 16, 2013

JaWePu

Zwischen den Jahren war ich endlich dazu gekommen, die Weste nach dem Schnittmuster "JaWePu" von Schnabelina für meine Nichte in Gr. 92 zu nähen. War eigentlich ein Geburtstagsgeschenk, ist aber so mit über einem Monat Verspätung angekommen *räusper*.
Ich war zwischendurch auch gar nicht mehr so sicher, ob es mir überhaupt gelingt, das gute Stück so hinzubekommen, dass ich es hinterher auch verschenken kann. Aber die Anleitung und das SM sind so toll dass ich mit dem Ergebnis super zufrieden bin :).

Da ich reflektierende Paspeln eingearbeitet habe, bin ich beim Zusammennähen auch immer mal ein wenig ins Schwitzen geraten und ich bin froh, dass ich gefüttert habe, denn innen sah es doch leicht grausam aus.
Vor dem Nähen ist auch meine Sticki zum Einsatz gekommen und obwohl ich kein Avalon auf dem Fleece hatte (ich hatte keines zu Hause) sind die Stickmuster schön geworden.

Ich kann das Schnittmuster wirklich nur weiter empfehlen. Rosi hat auch gerade heute die Designbeispiele für die MiniJaWePu gepostet, da wird es sicherlich auch bald das SM für die kleinen Größen (56 - 92) bei ihr geben. Von Gr. 92 bis 128 kann man aber auch sofort loslegen, sobald man sich für Jacke, Weste oder Pulli entschieden hat ;).

Hier meine Version, genäht als Weste aber von ihrer Besitzerin in Jacke umgetauft :D, eine echte JaWe eben!