Montag, Januar 26, 2015

Clutch Emilia und Tipp zum Nähen von mehreren Lagen

Schon seit Freitag läuft bei der lieben Katrin von modage der Sew Along zur Clutch Emilia. Erst gestern habe ich die Zeit gefunden, loszulegen und ich habe auch die ersten 4 Tage aufgeholt. Ich finde den Schnitt wunderschön und es ist alles super erklärt und ich denke, die Schritte sind auch für Nähanfänger kein großes Problem.



Besonders toll wirkt die Clutch, wenn sie aus Kunstleder genäht ist, wie man an Katrins Bespielen sehen kann, und da hier und da doch mehrere Lagen Kunstleder aufeinander treffen, wollte ich den Anlass dazu nutzen, zu zeigen, wie man zu schöneren Nähten kommt bzw. man generell über dickere Stellen nähen kann.

Vorweg nehmen möchte ich, dass es sicherlich Maschinen gibt, die schneller an ihre "Grenzen" kommen als andere und dass es auch stark von der Qualität des Kunstleders abhängt, ob man Probleme bekommt oder nicht.
Als ich das erste Mal Kunstleder auf einem Stoffmarkt gekauft habe, wurde mir vom Verkäufer empfohlen, eine Jeans Nadel zu verwenden und auf gar keinen Fall eine normale Ledernadel, da diese wie ein kleines Messer in das Textil schneidet und das Kunstleder zu sehr perforiert wird. Ich selbst nähe Kunstleder immer mit einer Universalnadel und habe bisher überhaupt keine Probleme. Die Nadelwahl sollte man am besten selbst einfach testen und wenn man mit einer Ledernadel zurecht kommt, sollte man darauf achten die Stichlänge immer etwas größer zu stellen.

Dieser Tipp ist nun nichts Neues und ähnlich ist es wahrscheinlich mit den Nähfüßen. Da ein normaler Metallfuß auch mal am Kunstleder hängen bleiben kann und der Transport dadurch nicht gut funktioniert, werden oft ein Teflon- oder Rollenfuß zum Nähen von Kunstleder verwendet. Aber man kann den normalen Nähfuß auch von unten mit einem Stück mattem Klebeband (z.B. Scotch Tape oder Masking/Washi Tape) bekleben und das funktioniert für mich sogar besser als der Rollenfuß (einen Teflonfuß habe ich bisher noch nicht). Allerdings stimmt auch das bestimmt nicht für jede Maschine bzw jede Näherin. Also ausprobieren :).

Ein weiterer wichtiger Punkt ist der Obertransport der Nähmaschine. Hier muss man mit dem leben, was die Maschine einem bietet. Meine Pfaff hat einen Obertransport, den ich in den Nähfuß einhängen kann und ich zeige Euch auch gleich wie unterschiedlich das Stichbild bei sonst identischer Einstellung aussieht, wenn ich den Transport nicht benutze (ich hoffe man erkennt es). Wenn Eure Maschine keinen hat, evtl gibt es sonst einen Obertransportfuß, der an Eure Maschine passt?



Die weißen diagonalen Nähte wurden aus Versehen ohne Transport genäht, die waagerechten Nähte (weiß und blau) sind mit IDT Transport. Mit klick aufs Bild sieht man das Problem etwas besser ;).

Die oberen Punkte liest man ja nun oft, wenn jemand Tipps zum Thema Kunstleder oder auch Wachstuch vernähen gibt. Gerade bei Emilia ist mir allerdings mal wieder bewusst geworden wie froh ich über ein kleines Helferlein bin, das jeder nutzen kann, wenn man denn weiß, wofür es gut ist. ;) Ich spreche von einer Hebeplatte (scherzhaft auch gerne mal Hebamme genannt).



Dieses kleine meist graue unscheinbare Teil ist bei manchen Maschinen im Lieferumfang dabei, kostet aber im Handel auch nur wenige Euro und das ist es auch wirklich Wert! Für diejenigen, die dieses Tool wirklich noch nicht kennen, zeige ich jetzt wie es funktioniert und habe (unfreiwillig) auch hier ein Beispiel wie es aussieht, wenn man über dickere Stellen nähen will ohne die Hebeplatte.



Wenn man nahe an eine dickere Stelle kommt, steht der Nähfuß irgendwann sichtbar schräg nach hinten gekippt und die Stiche werden kürzer, da der Transport nicht mehr richtig funktioniert



Genau jetzt schiebt man die Hebeplatte unter den Nähfuß und gleicht damit die Unebenheit wieder aus und der Nähfuß steht gerade. Die Naht wird wieder gleichmäßig und sauber.



Bei größeren Höhenunterschieden bekommt man auch beim "Abstieg" wieder Probleme, wieder erkennt man das an einem sehr schräg stehenden Nähfuß



Einfach die Hebeplatte vor den Nähfuß schieben und so lange nähen bis der Nähfuß wieder komplett gerade stehen kann, wenn man die Nähhilfe entfernt. 



Den ersten Buckel beim Absteppen nach dem Annähen der Seitenteile habe ich ohne Hebeplatte genäht (im Bild rechts, türkisfarbene Naht) und lauter kleine Einstiche erhalten, viel regelmäßiger wird es mit der kleinen Hilfe (siehe linke Naht). Wenn man keine Hebeplatte hat, kann man auch ein Stück Kunstleder so falten, dass es die gleiche Höhe hat wie das Nähgut und dies jeweils unter den Nähfuß legen. Die Hebeplatte hat allerdings eine Aussparung in der Mitte und man kann diese weiter unter den Nähfuß schieben ohne mit der Nadel drüber zu nähen (beim Unterlegen von z.B. Kunstleder muss man sehr darauf achten, dass man dieses nicht aus Versehen festnäht!)

So, nun zeige ich Euch noch, wie meine Emilia bisher aussieht. Wie manche schon von Istagram wissen, war ich mir nach den ersten Nähten noch nicht sicher, ob ich mit meiner Farbwahl zufrieden sein werde, aber ich finde sie mittlerweile total schön =D. Danke auch für die lieben Kommentare zu meinem Insta post.







Seid ihr auch dabei beim Sew Along?
Ich freue mich schon auf meine fertige Emilia :). Danke Katrin für den tollen Schnitt <3.



13 liebe & nette Meinungen:

  1. Liebste Tini,

    deine Emily sieht schon sooo toll aus!!! Das wird bestimmt ein Traumteil!!! ♥
    Und du hast ja gut aufgeholt ... :D

    Danke für deine Tipps! Besonders cool finde ich ja dieses Hebedings, das kommt sofort auf meinen Einkaufszettel ... ich sage nur "Jeans umnähen" ... O_O

    Allerliebste Grüße und einen wundervollen Tag!
    Helga

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Gerade habe ich festgestellt, dass diese Hebamme auch zu meinem NäMa-Zubehör gehört ... nennt sich dort "Mehrzweckwerkzeug" und dient eigentlich dem Nadelwechsel ... und als Tipp kann man es auch für Knöpfe "am Stiel" verwenden ... aber es sieht eindeutig genauso aus ... :o)))

      Löschen
    2. Ja bei mir in der NäMa Anleitung heißt es auch Mehrzweckwerkzeug aber darunter findet man online nichts gescheites ;). Und genau ein weiterer Zweck außer als Hebeplatte ist zum Nadelwechsel, daher das Loch. Und zum Jeans nähen ist es auch seeeehr hilfreich. Ich wusste dass bei der ein oder anderen ganz unbewusst so ein Helferlein bereit zum Einsatz ist :). Viel Spaß beim nächsten Jeans umnähen ;). Liebe Grüße, Tini

      Löschen
  2. Super !! Danke für den Tipp !!
    Bin gespannt auf deine fertige Clutch :-)
    Liebe Grüße, Karin

    AntwortenLöschen
  3. Superklasse, toller Tipp! Da sollte frau dem Obertransport doch einfach mehr Bedeutung schenken!
    Die Clutch sieht bisher schon toll aus, bin gespannt, auf das endgültige Ergebnis! :)
    LG Stephie

    AntwortenLöschen
  4. Hallo,
    Ich habe das Nähtool auch mal vorgestellt und sogar verlost, so und jetzt finde ich die nach unserem Umzug nirgends mehr zum Kaufen, du weißt nicht wo man die Online kaufen kann, oder? Wollte meiner Freundin einen schenken, ich kann nämlich nicht mehr ohne, habe ihn dauernd im Einsatz, du hast es sehr schön erklärt.
    Liebe Grüße,
    Petra

    AntwortenLöschen
  5. Hallo Tini,

    Danke für die Tipps! Ich kannte diese Hebeplatte bisher noch nicht. Mein normaler Fuß hat allerdings einen kleinen Knopf an der Seite der, wenn er beim Runterlassen gedrückt wird, den Fuß gerade auf unebene Stellen stellt und damit einen schräggestellten Nähfuss vermeidet. Das funktioniert an sich ganz gut. An meinem Obertransportfuss habe ich das glaube ich aber nicht. Muss ich mir direkt nochmal genauer anschauen. Ansonsten nähe ich Kunstleder sehr gerne auch mit dem Teflonfuss und auch mit einer Universalnadel und auf keinen Fall mit einer Ledernadel ;-)

    Deine Clutch ist übrigens toll, auch wenn ich beim ersten Blick auf deine Farbwahl dachte "Huch, ungewöhnlich." Je länger und öfter ich es sehe, um so genialer finde ich die Kombi!

    Liebe Grüße,
    Geo

    AntwortenLöschen
  6. Hallo Tini,
    ich lese schon länger immer deine tollen Plottertutorials und hoffe in spätestens drei Monaten zu meinem Geburtstag zieht er endlich ein und dann arbeite ich mich nochmal von vorn nach hinten. Vielen Dank, dass du dir so viel Arbeit machst Anfängern wie mir solche Dinge zu erklären!!! Das sind tolle Tipps - ich traue mich an das Kunstleder nämlich nicht ran, genau aus den Gründen, die du hier beschreibst ... jetzt mache ich mich mal auf die Suche nach diesem Wunderwerkzeug, vielleicht ist es bei meiner Maschine ja dabei ... LG Ingrid und nochmal ein dickes DANKESCHÖN!

    AntwortenLöschen
  7. Liebste Tini,
    Danke, Danke und noch mal ein ganz dolles Dankeschön. Jetzt weiß ich endlich was diese komische gabelähnliche Platte ist. Das ist extrem hilfreich! Super, ich lerne gerade täglich.
    Deine Farbauswahl ist mutig, aber sehr gelungen. Sieht extrem gut aus. Gratuliere zu so viel Mut.

    Danke für all die tollen die Tips!!
    Jetzt werden ich noch ein wenig durch deine Seite stöbern.

    Sonnige Grüße
    Bine
    von echtKnorke

    AntwortenLöschen
  8. Sehr schöne Farben vernähst Du da :-)
    LG
    Kati

    AntwortenLöschen
  9. Vielen Dank für die "Erleuchtung"!
    Das ist ja die geniale Lösung!
    Muss ich gleich mal schauen, ob ich so ein Dingens besitze!
    Und deine Clutch schaut auch schon ganz toll aus, viel fehlt ja nicht mehr!

    Liebe Grüße
    Ina

    AntwortenLöschen
  10. Deine Clutch sieht schon großartig aus - ich hab sie auf Instagram auch schon bewundert.
    Dankeschön für die vielen Nähtipps, da hast du dir ordentlich Arbeit gemacht!!
    Liebe Grüße
    Veronika

    AntwortenLöschen
  11. Vielen Vielen Dank für deine tolle anleitung mit dem Hebefuß. Ich hab einen, aber bisher noch nie wirklich gebraucht... nun will ich mich aber an einen GEldbeutel wagen - und auch noch Leder verwenden... da wird der dann das erste mal zum einsatz kommen.
    Grüße Sonennblume

    AntwortenLöschen