Samstag, Januar 31, 2015

Stoffkartentausch - mein Fazit

Hui, nun ist schon der letzte Tag im Januar und ich hatte mir fest vorgenommen, noch ein Fazit zum Stoffkartentausch zu schreiben. In wenigen Stunden endet die Verlinkung bei Katherina und damit muss ich mich nun etwas ranhalten. ;)

Ich wollte damit auch nocheinmal DANKE sagen, an Katherina und alle die dabei waren und nutzen, auch eine "Rückmeldung" geben. Zu allererst zeige ich Euch aber nochmal meine erhaltenen Karten, alle auf einen Streich sozusagen


Wer nochmal etwas genauer schauen mag findet unter diesem link alle Stoffkarten, die ich im jeweiligen Monat erhalten und verschickt habe.

Es hat wirklich großen Spaß gemacht und ich hätte vorher selbst überhaupt nicht erahnen können, wie meine eigenen Karten aussehen. Noch weniger hätte ich gedacht, wie vielseitig die Karten der anderen werden. Ich selbst habe gerade am Anfang ein paar Sachen ausprobiert und immer mal wieder eine Idee verworfen. Die erste Karte die uns Katherina zeigte war so schön, dass ich die Idee mit dem gepatchten Hintergrund auch auf jeden Fall aufnehmen wollte. Etwa mehr auf mich angepasst und so habe ich zu türkisfarbenem Kunstleder gegriffen und die Lilie als Motiv "eingebaut". Gerade diese Variante mag ich total gerne und davon werde ich auch zukünftig bestimmt wieder welche machen.

Es hat aber auch Spaß gemacht, die verschiedenen Techniken einzusetzen, wie Stickereien, geplottete Bügelbilder, Strasssteine und die Chenille Technik. Gerade mit der Chenille Technik möchte ich hoffentlich dieses Jahr noch mehr machen.

Katherina selbst hat ja schon anläuten lassen, dass die Wahrscheinlichkeit für einen Stoffkartentausch 2015 sehr hoch ist und hat sich auch ein paar Gedanken gemacht, ob man was ändern sollte und wenn ja was. Ich persönlich fand es schonmal gut max. 4 Karten pro Monat nähen zu "müssen". Viel mehr ist, gerade wenn man immer alles auf den letzten Drücker macht, evtl doch ein bisschen zu viel. Die Laufzeit von 3 oder 4 Monaten finde ich auch absolut ok. Eine Überlegung von Katherina war, beim nächsten Mal Themen vorzugeben: die Idee finde ich richtig toll, da es bestimmt spannend ist zu sehen, wie die Themen ganz unterschiedlich umgesetzt werden.

Ich bin ganz gespannt, wie die nächste Runde dann letztendlich aussehen wird und werde es auf jeden Fall gespannt verfolgen, ob wieder mit dabei oder "nur" als Zuschauerin. Ich freue mich schon drauf und finde es vor allem schön, dass auch außerhalb des Stoffkartentauschs vermehrt selbst genähte Karten entstanden sind.

So, bei Katherina könnte ihr hier die Werke aller Teilnehmer finden, es ist schon toll, was da alles entstanden ist. Schönes Wochenende Euch allen



Donnerstag, Januar 29, 2015

meine Clutch Emilia

So schnell geht ein Sew Along vorbei und es hat mir viel Spaß gemacht. Danke Katrin für diesen tollen Schnitt und das gemeinsame Nähen. Auch gerade die Quaste ist so einfach und macht nochmal so richtig was her. Ich finde Emilia einfach klasse. 
Hier habe ich ja auch schon ganz clevere Tipps zum nähen von mehreren Lagen oder auch besser unterschiedlich dicken Lagen gegeben. Beim Absteppen oben hatte ich selbst so meine Probleme, das geht mit etwas dünnerem Kunstleder wahrscheinlich einfacher *hust*.

Ich liebe sie, meine Emilia <3. Und die Quaste ist so schön :)







Ab mit ihr zu RUMS, Taschen und Täschchen und der Verlinkung bei modage.



Montag, Januar 26, 2015

Clutch Emilia und Tipp zum Nähen von mehreren Lagen

Schon seit Freitag läuft bei der lieben Katrin von modage der Sew Along zur Clutch Emilia. Erst gestern habe ich die Zeit gefunden, loszulegen und ich habe auch die ersten 4 Tage aufgeholt. Ich finde den Schnitt wunderschön und es ist alles super erklärt und ich denke, die Schritte sind auch für Nähanfänger kein großes Problem.



Besonders toll wirkt die Clutch, wenn sie aus Kunstleder genäht ist, wie man an Katrins Bespielen sehen kann, und da hier und da doch mehrere Lagen Kunstleder aufeinander treffen, wollte ich den Anlass dazu nutzen, zu zeigen, wie man zu schöneren Nähten kommt bzw. man generell über dickere Stellen nähen kann.

Vorweg nehmen möchte ich, dass es sicherlich Maschinen gibt, die schneller an ihre "Grenzen" kommen als andere und dass es auch stark von der Qualität des Kunstleders abhängt, ob man Probleme bekommt oder nicht.
Als ich das erste Mal Kunstleder auf einem Stoffmarkt gekauft habe, wurde mir vom Verkäufer empfohlen, eine Jeans Nadel zu verwenden und auf gar keinen Fall eine normale Ledernadel, da diese wie ein kleines Messer in das Textil schneidet und das Kunstleder zu sehr perforiert wird. Ich selbst nähe Kunstleder immer mit einer Universalnadel und habe bisher überhaupt keine Probleme. Die Nadelwahl sollte man am besten selbst einfach testen und wenn man mit einer Ledernadel zurecht kommt, sollte man darauf achten die Stichlänge immer etwas größer zu stellen.

Dieser Tipp ist nun nichts Neues und ähnlich ist es wahrscheinlich mit den Nähfüßen. Da ein normaler Metallfuß auch mal am Kunstleder hängen bleiben kann und der Transport dadurch nicht gut funktioniert, werden oft ein Teflon- oder Rollenfuß zum Nähen von Kunstleder verwendet. Aber man kann den normalen Nähfuß auch von unten mit einem Stück mattem Klebeband (z.B. Scotch Tape oder Masking/Washi Tape) bekleben und das funktioniert für mich sogar besser als der Rollenfuß (einen Teflonfuß habe ich bisher noch nicht). Allerdings stimmt auch das bestimmt nicht für jede Maschine bzw jede Näherin. Also ausprobieren :).

Ein weiterer wichtiger Punkt ist der Obertransport der Nähmaschine. Hier muss man mit dem leben, was die Maschine einem bietet. Meine Pfaff hat einen Obertransport, den ich in den Nähfuß einhängen kann und ich zeige Euch auch gleich wie unterschiedlich das Stichbild bei sonst identischer Einstellung aussieht, wenn ich den Transport nicht benutze (ich hoffe man erkennt es). Wenn Eure Maschine keinen hat, evtl gibt es sonst einen Obertransportfuß, der an Eure Maschine passt?



Die weißen diagonalen Nähte wurden aus Versehen ohne Transport genäht, die waagerechten Nähte (weiß und blau) sind mit IDT Transport. Mit klick aufs Bild sieht man das Problem etwas besser ;).

Die oberen Punkte liest man ja nun oft, wenn jemand Tipps zum Thema Kunstleder oder auch Wachstuch vernähen gibt. Gerade bei Emilia ist mir allerdings mal wieder bewusst geworden wie froh ich über ein kleines Helferlein bin, das jeder nutzen kann, wenn man denn weiß, wofür es gut ist. ;) Ich spreche von einer Hebeplatte (scherzhaft auch gerne mal Hebamme genannt).



Dieses kleine meist graue unscheinbare Teil ist bei manchen Maschinen im Lieferumfang dabei, kostet aber im Handel auch nur wenige Euro und das ist es auch wirklich Wert! Für diejenigen, die dieses Tool wirklich noch nicht kennen, zeige ich jetzt wie es funktioniert und habe (unfreiwillig) auch hier ein Beispiel wie es aussieht, wenn man über dickere Stellen nähen will ohne die Hebeplatte.



Wenn man nahe an eine dickere Stelle kommt, steht der Nähfuß irgendwann sichtbar schräg nach hinten gekippt und die Stiche werden kürzer, da der Transport nicht mehr richtig funktioniert



Genau jetzt schiebt man die Hebeplatte unter den Nähfuß und gleicht damit die Unebenheit wieder aus und der Nähfuß steht gerade. Die Naht wird wieder gleichmäßig und sauber.



Bei größeren Höhenunterschieden bekommt man auch beim "Abstieg" wieder Probleme, wieder erkennt man das an einem sehr schräg stehenden Nähfuß



Einfach die Hebeplatte vor den Nähfuß schieben und so lange nähen bis der Nähfuß wieder komplett gerade stehen kann, wenn man die Nähhilfe entfernt. 



Den ersten Buckel beim Absteppen nach dem Annähen der Seitenteile habe ich ohne Hebeplatte genäht (im Bild rechts, türkisfarbene Naht) und lauter kleine Einstiche erhalten, viel regelmäßiger wird es mit der kleinen Hilfe (siehe linke Naht). Wenn man keine Hebeplatte hat, kann man auch ein Stück Kunstleder so falten, dass es die gleiche Höhe hat wie das Nähgut und dies jeweils unter den Nähfuß legen. Die Hebeplatte hat allerdings eine Aussparung in der Mitte und man kann diese weiter unter den Nähfuß schieben ohne mit der Nadel drüber zu nähen (beim Unterlegen von z.B. Kunstleder muss man sehr darauf achten, dass man dieses nicht aus Versehen festnäht!)

So, nun zeige ich Euch noch, wie meine Emilia bisher aussieht. Wie manche schon von Istagram wissen, war ich mir nach den ersten Nähten noch nicht sicher, ob ich mit meiner Farbwahl zufrieden sein werde, aber ich finde sie mittlerweile total schön =D. Danke auch für die lieben Kommentare zu meinem Insta post.







Seid ihr auch dabei beim Sew Along?
Ich freue mich schon auf meine fertige Emilia :). Danke Katrin für den tollen Schnitt <3.



Sonntag, Januar 25, 2015

Tinis Plotter-Tutorials - Folge 9 - Zahlen auf der Matte einblenden

Heute gibt es nur ein ganz schnelles Tutorial. Doch gerade wenn man gleich mehrere Motive auf einmal schneiden mag, finde ich diesen Tipp äußerst hilfreich und gerade am Anfang hätte mir dieses Wissen auch den ein oder anderen Fehlschnitt erspart.

Auf der Schneidematte sind die Quadrate alle durchnummeriert. In der Software sieht man diese Zahlen je nach Einstellungen allerdings nicht. Zum Orientieren finde ich diese aber sehr praktisch, da es mir auch schon passiert ist, dass ich mich verzählt habe. Man kann die Zahlen aber in der Software auch einblenden.

Wenn ich Silhouette öffne, sehe ich die Matte (den Träger) in grau im Hintergrund, mein Schnittbereich ist eingeblendet als rote Linie außenrum und auch die Papiergröße (also das Papier oder die entsprechende Folie) in weiß. Und da das Papier auf dem Träger liegt, verdeckt dieses eben auch die kleinen Zahlen auf der Matte.



Ich muss nun eben die Einstellung bei Träger "Anzeigen" von 0% mit dem Schieberegler auf 100% stellen und wenn man dann gaaaaaaanz genau schaut, sieht man oben und links auch die kleinen Zahlen.



Über den Zoom Button kann man dann etwas ranzoomen und erkennt die Zahlen auch schon besser. (klick auf das Bild, um es in kompletter Größe zu sehen)



Wenn ich nun mein Motiv lade kann ich gut vergleichen wie groß das Motiv ist und ob mein Papier oder meine Folie auf der Matte diesen Bereich auch komplett abdeckt




Gerade bei mehreren Motiven, die eben weiter rechts anfangen sieht man so recht schnell, ob es passt und das Motiv auch wirklich auf dem Material geschnitten wird und man nicht die Matte erwischt. Je nach Projekt hilft diese Einstellung oder eben auch nicht. Einfach den Regler zurückstellen, wenn man es gerade nicht gebrauchen kann.

Ich hoffe, für den ein oder anderen war dies noch nicht bekannt und ist nicht nur für mich nützlich ;). Ich verlinke es zumindest auch mal bei Katjas Plotter-Tipps-Linkparty und den Tutorials bei plotterliebe.

Auch wenn ich momentan noch einige Tutorials auf meiner Liste habe, die ich Euch hier in der nächsten Zeit zeigen möchte, würde ich gerne wissen, ob ihr noch Fragen zu bestimmten Themen habt oder zu etwas ganz bestimmten gerne mal ein Tutorial haben wollt? Ich schaue dann gerne, wie und ob ich das umsetzen kann.

Ansonsten möchte ich mich mal ganz herzlich für die lieben Kommentare bedanken. Gerade auch durch die Tutorials sind einige neue Leser dazu gekommen und ich freue mich riesig über Euch und natürlich auch darüber, dass die Tutorials einige Fragen beantworten konnten bzw. einigen von Euch eine Hilfe war.

Und damit möchte ich auch Dir, liebe Katharina, danken *ganzfestknuddel* für die Idee und den Anstoß dazu hier Plotter-Tutorials zu veröffentlichen und natürlich all denen, die mich mit ihrem Kommentar dazu ermutigt haben. Ihr seid toll!



Samstag, Januar 24, 2015

getarnte Crossbag

Es ist schon beinahe 8 Monate her, dass ich hier verkündet habe, dass ich den Rucksack von der Taschenspieler II CD auch nochmal als Crossbag nähen werde. Damals wollte mein Schatz noch eine aus LKW-Plane und ich habe todesmutig behauptet, dass das auch gehen wird. Zwischenzeitlich hat er sich zum Glück noch einmal umentschieden und wir waren schon Mitte letzten Jahres zusammen die Stoffe dafür shoppen. Auch Gurtband, Reissverschluss und Magnetschnalle hat er sich passend ausgesucht. Alles war also bestens vorbereitet und blieb dann eine Weile *hust* liegen.

Im Dezember habe ich auf einem Nähtreff dann zumindest die Stoffteile zugeschnitten und auch diese durften sich dann noch gut einen Monat "ausruhen". Am letzten Wochenende habe ich dann das Volumenvlies zugeschnitten und mit den ersten Nähten begonnen, aber so richtig weit bin ich nicht gekommen. Klar war mir nur, dass ich gerne bis Dienstag Abend fertig sein wollte, damit ich das gute Stück wenigstens "pünktlich" zum Geburtstag fertig habe ;).

Ich habe es auch gerade noch so geschafft, allerdings habe ich vor lauter fertig-werden-wollen ganz vergessen, dass mein Schatz so gerne die Magnetschnalle haben wollte und habe eine ganz "normale" eingenäht. Sein erster Kommentar kurz nach Mitternacht: "Oh doch keine Magnetschnalle?". Oh nein, so was blödes, mein Gedächtnis ist auch nicht mehr das, was es mal war *lach*. Aber gefreut hat er sich trotzdem :). So interpretiere ich zumindest die Frage, ob er davon auch noch einen in beigem Camouflage haben kann, damit es immer entsprechend zum Outfit passt *großeAugenmach*. Klar geht das, und ich hoffe, es dauert nicht wieder 1 3/4 Jahre *tränenlach*.







Da ich nicht für mich genäht habe, schicke ich die Crossbag zu SewingSaSu und zum SelbermacherFreitag (fka Lady DIY). Zu den Taschen und Täschchen bei Evelyn darf sie natürlich auch.

Nachtrag: oh ja richtig, ganz vergessen, bei alles für den Mann ist die Crossbag natürlich auch bestens aufgehoben! Danke Petra :)



Dienstag, Januar 20, 2015

Kreativtrend 2015

Die meißten von Euch wissen es ja bestimmt eh schon, Ende März ist wieder die Creativa in Dortmund - die größte Kreativmesse Europas! Neu ist, ich bin auch dort *yay*. Ich freue mich schon so sehr darauf. Zum einen weil ich schon richtig gespannt bin, was es alles zu sehen und zu entdecken geben wird, aber auch weil ich andere liebe Blogger wieder treffen bzw kennenlernen darf. Darauf komme ich nochmal in einem anderen post zurück, bin doch auch neugierig, wer auch noch da sein wird, aber heute geht es erst Mal um etwas anderes.

Der Creativa Blog fragt uns blogger nämlich, was unsere Kreativtrends 2015 sind! Achtung ich zitiere: "Was ist für Euch DER Kreativtrend 2015? Was wird unser kreatives Hobby in diesem Jahr massiv beeinflussen? Wovon lasst Ihr Euch beeindrucken? Mit welchen Materialien wollt Ihr arbeiten oder experimentieren?"

Als ich das gelesen habe, schoß mir die Antwort direkt durch den Kopf: der Plotter!

Ich habe hier schon erwähnt, dass ich glaube dass es 2015 noch viel mehr Plotterdateien, gerade auf nähblogs, geben wird. Aber das schöne ist ja auch, dass man den Plotter für mehrere Hobbys einsetzen kann. Zum Basteln und Scrapbooken ist der Plotter bestens geeignet und auch um kreativ sein Zuhause oder wahlweise auch das Auto zu verschönern kann man ihn nutzen. Das Filofaxing (irgendwie ja auch ein Trend) lässt sich damit verbinden und es gibt sogar Washi bzw Maskingtape in großen Bögen, um diese mit dem Plotter zu schneiden.




Ja und um seine Stoffe und Nähwerke mit Flex- oder Flockfolie aufzuhübschen, dafür ist er mir sogar am Liebsten. Ich schneide auch am liebsten Folie, da sie meiner Meinung nach besser zu verarbeiten ist als Papier oder Vinyl. Außerdem kann man mit dem Plotter auch Vorlagen für Strassapplikationen herstellen und auch das reizt mich und wird mich wohl dazu bringen, 2015 mehr bling bling in meine Projekte zu bringen.



Da ich aber auch gerne für neue Sachen zu haben bin, lasse ich mich einfach überraschen, was mich im März auf der Creativa alles erwartet und bin auch selbst gespannt, wie ich das alles umsetzen werde. Ich freue mich auf jeden Fall schon drauf.

Was ist denn für Euch DER Kreativtrend 2015?



Sonntag, Januar 18, 2015

Tinis Plotter-Tutorials - Folge 8 - Schriften "in Form bringen"

Für manche Projekte, hier im Beispiel gleich für Glückwunsch- oder Genesungskarten, möchte man eine Schrift auch mal anders ausrichten, also z.B. in Kreisform schreiben und nicht einfach "geradeaus". Auch dafür braucht man keine eigene Software, sondern Silhouette Studio bietet schon alles, was wir brauchen. Und wie man das anstellt, möchte ich Euch heute zeigen.

Fangen wir mal mit Schrift in Kreisform an. Dazu wähle ich links im Menu die Ellipse aus


Da ich aber tatsächlich einen Kreis zeichnen möchte, halte ich die Shift Taste gedrückt und zeichne dann meinen Kreis in gewünschter Größe und erhalte so kein Ei sondern einen echten Kreis


Nun wähle ich das Textwerkzeug und schreibe meinen gewünschten Text, rechts kann ich noch Größe und Schriftart wählen


Im nächsten Schritt ist es wichtig, dass der Text noch grün umrandet ist und am Anfang des Textes ein Kreissymbol mit kleinen Pfeilen drin zu sehen ist. Dieses Kreissymbol klicke ich nun an und ziehe damit meinen Text in Richtung Kreis. Bin ich nah genug dran legt sich der Text um den Kreis herum (wenn der Text nicht mehr grün umrandet ist, weil ihr zwischendrin nochmal woanders hin geklickt habt, einfach mit doppelklick auf den Text und schon seid ihr wieder da, wo ihr hin wollt)


möchte ich den Text nicht "außenrum" haben, sondern in den Kreis hinein, ziehe ich einfach über das kleine Kreissymbol den Text ins innere


Durch ein bisschen rumspielen kann man so den Text genau positionieren, wie es einem am Besten gefällt


Wenn ich den Kreis nun hinterher nicht mehr benötige, darf ich ihn nicht einfach löschen, denn dann springt auch der Text zurück in eine Zeile. Ich muss den Text in seiner gewünschten Position erst über "Objekt" "zum verknüpften Pfad konvertieren" in einen Pfad umwandeln und kann danach den Kreis löschen



Ich habe hier nun noch ein Label aus meiner Bibliothek dahinter gelegt und zusammen mit der Schrift zu einem Pfad verbunden, anschließend noch ein abgerundetes Rechteck dahintergelegt und entsprechend farbig gefüllt, damit man sehen kann, wie die fertige Geburtstagskarte aussehen könnte.


Machen wir das Ganze noch einmal an einem weiteren Beispiel. Ich fange dieses Mal mit einem Rechteck an. Ich halte die Shift Taste wieder gedrückt, um ein Quadrat zu zeichnen. Dann wähle ich eine andere Schriftart aus und schreibe meinen Text


Wieder ziehe ich bei grün umrandeter Schrift das Kreissymbol (mit Pfeilen drin) in Richtung Quadrat und lasse meinen Text oben anfangen. Dieses Mal musste ich einige Leerzeichen einfügen um den gewünschten "Zeilenumbruch" zu erzielen.


Hier habe ich nun das Quadrat nicht gelöscht, da die Schrift sonst etwas verloren aussehen würde. Wenn ich aber beides schneiden möchte muss ich trotzdem erst die Schrift alleine zum Pfad konvertieren und danach auch das Quadrat alleine markieren und zum Pfad konvertieren. Vorher dient das Quadrat nur als Orientierung für die Schrift. Will man es nicht schneiden, ist dieser Schritt nicht notwendig. Ich habe wieder eine Karte drumherum gebastelt und farbig gemacht, damit man sehen kann, wie es zum Bespiel aussehen könnte.



Und nun noch schnell Beispiel Nr. 3, um zu zeigen, dass es durchaus auch mit etwas komplexeren Formen funktioniert. Mit dem Polygon Werkzeug habe ich einen Stern gezeichnet und meinen Text geschrieben.


wieder das Kreissymbol greifen und den Text in die Form ziehen, ggf mit Leerzeichen (oder Ändern der Größe bzw Schriftart) ausrichten. Hier können die Buchstaben durchaus über die stumpferen Winkel laufen und man kann die Wörter noch gut erkennen. In den Spitzen sollten keine Buchstaben stehen, da sie sich sonst mit anderen überlappen und man nichts mehr lesen kann, bzw Schnittlinien dann übereinander liegen. So könnte man z.B. auch ein Kindershirt beflocken o.ä.



Wie immer mein Tipp, einfach mal selbst austesten, mit welchen Formen und Textgrößen was wie aussieht. Und wenn etwas nicht klappt oder noch unklar ist, nur her mit den Fragen!

Und ab mit dem post zu den plotterliebe Tutorials und nähfroschs Plotter-Tipps Linkparty